Massivbau – immer noch der Klassiker

Ein Neubau in Deutschland als Massivbau

Der Massivbau ist nach wie vor die beliebteste Bauweise in Deutschland: Diese Häuser sind qualitativ hochwertig, langlebig und bringen zahlreiche verschiedene Vorteile mit sich. Welche das sind, was die Massivbauweise ausmacht und was Sie beim Bau bedenken sollten, lesen Sie hier.

Das ist die Massivbauweise

Die Massivbauweise sieht zwischen der Fassade und den tragenden Bauteilen keine bauliche Trennung vor. Anders als beim Fertighaus gibt es also kein Skelett aus tragenden Wänden, das aufgefüllt wird. Stattdessen entsteht das Haus Stein auf Stein (oder auch Stamm auf Stamm, wenn Sie ein Blockhaus aus Holz bauen möchten). Zu den typischen Materialien, aus denen ein Massivhaus bestehen kann, zählen etwa folgende:

  • Ziegel aus Lehm oder Ton
  • Kalksandstein
  • Naturstein
  • Porenbeton
  • Leichtbaustein

Damit kombinierbar sind Glas, Holz, Stahl und Beton, sodass Sie dem Haus genau die gewünschte Anmutung verleihen können.

Viele Vorteile des Massivhauses und einige Nachteile

Die massive Bauweise bringt eine ganze Reihe von Vorteilen mit sich. Allerdings gibt es keine Vorteile ohne Nachteile. Bevor Sie sich für eine Bauweise entscheiden, sollten Sie sorgfältig abwägen, ob für Sie die Vorteile überwiegen und ob Sie sich mit den Nachteilen arrangieren können.

Das sind die Vorteile des Massivhauses

  • Das Haus besitzt eine äußerst stabile Konstruktion.
  • Es bietet einen guten Schallschutz.
  • Energiesparhäuser, Passivhäuser und Niedrigenergiehäuser sind möglich.
  • Im Sommer ist das Massivhaus länger kühl, im Winter länger warm.
  • Die Materialien sind in der Regel nur schwer brennbar, was den Brandschutz erleichtert.
  • Die Versicherungen für ein Massivhaus sind günstiger als für andere Hausarten.
  • Sie können gemeinsam mit einem Architekten Ihr Traumhaus entwerfen, was bei Fertighäusern meist nicht der Fall ist.

Vor allem letzterer Punkt ist vielen Menschen sehr wichtig: Von der eigenen Zimmeranzahl über ausgefallene Grundrisse bis hin zu speziellen Fensterlösungen für Arbeitszimmer oder Ateliers können Sie exakt Ihre Vorstellungen verwirklichen und nach Ihren Bedürfnissen bauen. Das gilt jedenfalls, wenn Ihre Entwürfe nicht dem Bebauungsplan der Region widersprechen.

Vielen Bauherren werden auch ökologische Aspekte immer wichtiger. Sie können im Massivbau dank exzellenter Dämmung, individuell angepassten Photovoltaikanlagen und anderen regenerativen Energie- und Wärmequellen sowie kontrollierter Lüftung Häuser bauen, die von fossilen Energieträgern unabhängig sind. Auch finanziell ist dies in Erwägung zu ziehen, da die KfW diese Art von Bau finanziell unterstützt – teils durch Zuschüsse, teils durch günstige Kredite. Außerdem fällt die Nebenkostenabrechnung in einem solchen Gebäude niedrig aus.

Nachteile bleiben nicht aus

Der Massivbau hat allerdings auch einige Nachteile gegenüber anderen Bauweisen:

  • Die Kosten liegen in den meisten Fällen höher als bei anderen Bauarten.
  • Die Bauzeit dauert wegen der Stein-auf-Stein-Methode länger an.

Je nachdem, wie groß Ihr Haus werden soll und welche Ausstattung Sie wünschen, können beim Massivhaus die Kosten zwischen etwa 900 und 1.700 Euro pro Quadratmeter liegen. Für ein Fertighaus oder ein Holzhaus zahlen Sie deutlich weniger. Übernehmen Sie in Eigenleistung einen Teil der Arbeiten, kann dies die Kosten aber senken.

Die Bauzeit beim Massivhaus ist von längerer Dauer als bei anderen Bauweisen. Es gibt verschiedene Arbeitsschritte bei dieser Art des Hausbaus, die sich nicht beschleunigen lassen. Es ist zum Beispiel unabdingbar, dass Rohbau, Unterputz und Estrich komplett trocknen können. Allein für den Rohbau, der bei anderen Bauarten teilweise nur wenige Werktage in Anspruch nimmt, müssen Sie beim Massivhaus einen bis zwei Monate einrechnen – und dann folgt noch der komplette Innenausbau. Das Warten lohnt sich aber, wenn Sie Ihr individuelles Traumhaus errichten möchten.

Für diese Häuser ist der Massivbau geeignet

Sie können so gut wie jede Art Haus in massiver Bauweise errichten:

  • Einfamilienhäuser
  • Mehrfamilienhäuser
  • Doppelhäuser
  • Reihenhäuser
  • Landhäuser
  • Stadtvillen
  • Bungalows

Bei Mehrfamilienhäusern, Doppelhäusern und Reihenhäusern ist es zum Beispiel sehr angenehm, dass die Bauweise für einen guten Schallschutz sorgt. Alle Arten von Häusern profitieren von den oben genannten Vorteilen.

Fazit: Massivbau wird zu Recht hochgeschätzt

Die Massivbauweise ist vor allem dann die richtige Wahl für Sie, wenn Sie Ihre eigenen Vorstellungen des Traumhauses verwirklichen möchten, die von genormten Häusern stark abweichen. Aber auch wegen ihrer exzellenten Wärme- und Schalldämmungsmöglichkeiten sind Massivhäuser zu empfehlen. Diese Qualität hat allerdings ihren Preis. Daher ist es umso wichtiger, verschiedene Angebote einzuholen – sowohl für den Hausbau selbst als auch für die passende Immobilienfinanzierung.

Bildnachweis: Gordine N / Shutterstock.com

Scroll to Top