Bauhelferversicherung – wichtig bei hoher Eigenleistung

Ein verletzter Mann auf der Baustelle, hier greift die Bauhelferversicherung

Haben Sie vor, beim Bau viel in Eigenleistung zu machen und dafür Hilfe von Freunden oder Verwandten in Anspruch zu nehmen, müssen Sie diese versichern. Die Bauhelferversicherung greift immer dann, wenn sich ein privater Helfer auf dem Bau verletzt. Unfälle auf dem Bau können schwerwiegende Folgen nach sich ziehen, daher lohnt sich häufig auch ein erweiterter Versicherungsschutz für die privaten Helfer.

Eigenleistung nur mit Schutz

Viele Bauherren planen Eigenleistung beim Bau ein, um Kosten zu sparen. Manche Aufgaben können sie selbst erledigen, für andere Arbeiten gibt es im Familien- oder Bekanntenkreis oft Helfer, die auf der Baustelle mitarbeiten. Diese haben hier allerdings ein gesteigertes Unfallrisiko. Die Handwerker, die auf Ihrem Bau beschäftigt sind, werden über den jeweiligen Arbeitgeber versichert. Da das bei Ihren privaten Helfern nicht der Fall ist, sollten Sie auf jeden Fall eine entsprechende Police abschließen. Sie als Bauherr haften nämlich für alle Unfälle, die auf der Baustelle passieren.

Anmeldung bei der Berufsgenossenschaft Bau

Wenn Sie einen Bau mit privaten Helfern planen, müssen Sie diese zwingend bei der Berufsgenossenschaft Bau (BG Bau) anmelden. Diese ist Träger der gesetzlichen Unfallversicherung. Normalerweise bekommen angehende Bauherren von der BG Bau einen Fragebogen zugesandt, in dem sie angeben, ob sie mit privaten Helfern planen.

Achtung: Erhalten Sie keinen Fragebogen, müssen Sie selbst Kontakt zur BG Bau aufnehmen – zum Beispiel online über die Website. Melden Sie Ihre privaten Helfer nicht an, droht Ihnen ein Bußgeld von bis zu 2.500 Euro.

Für die Anmeldepflicht bei der BG Bau spielt es keine Rolle, ob Sie Ihre Helfer bezahlen oder nicht. Es werden allerdings für die Berechnung der Beitragssätze fiktive Arbeitsentgelte pro Stunde von 13,16 Euro in den alten Bundesländern und 12,46 Euro in den neuen Bundesländern angenommen (Stand 2021). Sie können die erwartete Stundenzahl angeben, allerdings liegt der Mindestbeitragssatz pro Helfer bei 100 Euro.

Die Unfallversicherung der BG Bau greift nicht für alle Helfer

Die BG Bau versichert nicht alle Helfer mit. Daher ist es in manchen Fällen angebracht, dass Sie weitere Bauhelfer-Unfallversicherungen abschließen. Es kommt darauf an, in welchem Verhältnis Sie zu Ihren Helfern stehen und wie groß der Umfang der übernommenen Aufgaben ist.

Enge Verwandte sind nicht abgesichert

Weder der Bauherr selbst noch Ehegatten oder Lebenspartner werden durch die Unfallversicherung der BG Bau abgesichert. Planen Sie also, selbst Hand anzulegen, sollten Sie sich und Ihre Familie freiwillig versichern. Das gilt auch für Eltern, Geschwister und Kinder. Bei solchen Helfern geht die BG Bau nämlich von sogenannten Gefälligkeitsleistungen aus, die sie nicht versichert.

Helfer in arbeitnehmerähnlichem Verhältnis werden abgesichert

Wenn Ihre privaten Helfer auf dem Bau zu Ihnen stehen wie Arbeitnehmer zu ihren Arbeitgebern, übernimmt die BG Bau ihre Versicherung. Gegen ein solches Verhältnis können verschiedene Punkte sprechen:

  • Der Helfer besorgt selbst die Materialien, die er braucht.
  • Der Helfer arbeitet weitestgehend eigenverantwortlich.
  • Anweisungen durch den Bauherrn bleiben überwiegend aus.

Treffen diese Punkte überwiegend zu, geht die BG Bau von einer unternehmerähnlichen Tätigkeit des Helfers aus. Dies führt zu einem Ausschluss der Versicherungsleistungen.

Die freiwillige Bauhelfer-Unfallversicherung deckt weitere Schäden ab

Schickt die BG Bau Ihnen den Bescheid, dass sie Ihre Helfer aus dem einen oder anderen Grund nicht versichern wird, können Sie freiwillig eine Bauhelfer-Unfallversicherung abschließen. Je nach Umfang der geplanten Arbeiten sollten Sie allerdings auch in Betracht ziehen, eine weitere Police für diejenigen abzuschließen, die über die BG Bau versichert sind: Die gesetzliche Versicherung ist lediglich die Basisversicherung. Sie kommt für Sachschäden, Personen- und Vermögensschäden an der Baustelle und auf dem Weg dorthin auf – allerdings nur bis zur Höhe der Versicherungssumme.

Da Unfälle auf der Baustelle langwierige und teure Schäden nach sich ziehen können, deckt die zusätzliche Bauhelfer-Unfallversicherung weitere Summen ab. Dazu zählen die Kosten für beispielsweise Folgendes:

  • Reha
  • Verdienstausfall während der Rekonvaleszenz
  • Ausgleich einer Invalidität
  • Krankenhaustagegeld
  • Schadenersatz
  • Bergung und Transport
  • Zahlungen im Todesfall

Da es viele verschiedene Anbieter für die zusätzliche Bauhelferversicherung gibt, sollten Sie vor dem Abschluss die Policen sorgfältig miteinander vergleichen. Nur so können Sie sicherstellen, dass alle Bausteine enthalten sind, auf die Sie Wert legen.

Die Deckungssumme der zusätzlichen Bauhelferversicherung kann insgesamt bis zu 50 Millionen Euro betragen. Da sie die Höhe des Beitrags beeinflusst, sollten Sie abwägen, welche Absicherung Sie benötigen. Manche Anbieter sichern auf Wunsch auch nur bestimmte Bauphasen ab.

Achtung: Dass Sie eine freiwillige Bauhelfer-Unfallversicherung abschließen, entbindet Sie nicht von der Pflicht, Ihre Helfer bei der BG Bau anzumelden!

Bauhelferversicherung – für wen und wie lange?

Am besten ist es, wenn Sie die freiwillige Bauhelferversicherung bereits vor Beginn des Baus abschließen. Viele Bauherren wissen zu diesem Zeitpunkt allerdings noch nicht, wer sie wann und wie lange unterstützen wird. Daher gibt es 2 Möglichkeiten für den Abschluss einer Police: Sie geben den Namen der Personen an oder Sie nennen eine Anzahl von Helfern.

Die Police, für die Sie keine Namen angeben müssen, ist in den meisten Fällen etwas teurer als diejenige mit Namen. Außerdem ist es hier wichtig zu wissen, dass die Deckungssumme für alle Versicherten zusammen gilt. Das bedeutet, dass sie aufgeteilt wird, wenn es zu mehreren Schadensfällen kommt.

Private Bauhelfer-Unfallversicherungen gibt es meist im Jahresvertrag. Wenn es notwendig ist, können Sie sie auch unkompliziert verlängern lassen.

Bauhelferversicherung: Kosten hängen von verschiedenen Faktoren ab

Es kommen je nach Bauhelferversicherung Kosten in unterschiedlicher Höhe auf Sie zu. Für die BG Bau liegen die Mindestbeiträge pro Helfer bei 100 Euro. Fällt der Beitrag, der sich durch die Berechnung mit Stundenzahl und Stundenlohn ergibt, höher aus, zahlen Sie mehr.

Die Kosten für eine private Bauhelfer-Unfallversicherung hängt von mehreren Punkten ab: Können Sie einzelne Namen angeben, fallen die Beiträge etwa um ein Drittel geringer aus, als wenn Sie mehrere ungenannte Personen versichern lassen. Nennen Sie Namen, bekommen Sie die Police bereits ab rund 25 Euro. Bei einer Police für mehrere Helfer zahlen Sie etwa 40 Euro pro Person. Je nach Höhe der Deckungssumme und der Leistungen können die Beiträge auch höher ausfallen.

Fazit: Bauhelferversicherung kann vor finanziellem Schaden bewahren

Die Bauhelferversicherung sowie die zusätzliche Bauhelfer-Unfallversicherung können bei einem Unfall auf der Baustelle erhebliche finanzielle Schäden vom Bauherrn abwenden. Außerdem sorgen sie dafür, dass der verletzte Helfer eine gute Behandlung bekommt und sich während der Rekonvaleszenz keine Sorgen um Geld machen muss. Es ist für Bauherren verpflichtend, ihre Helfer bei der BG Bau anzumelden. Diese entscheidet dann, ob die gesetzliche Unfallversicherung im jeweiligen Fall zuständig ist. Falls nicht, ist es ratsam, freiwillig eine Bauhelfer-Unfallversicherung abzuschließen. Das gilt auch, wenn die Basisabsicherung Ihnen für die geplanten Aufgaben als zu gering erscheint. Der Bauherr selbst und die beteiligten Verwandten sollten ebenfalls zusätzlich versichert werden.

Bildnachweis: Halfpoint / Shutterstock.com

Scroll to Top