Souterrainwohnung – alles andere als muffig

Der Begriff Souterrain geht zurück auf das französische „sous terrain“, was „unter dem Boden“ heißt. Dies bezeichnet die Lage der Wohnung unterhalb der Erdoberfläche. Es handelt sich dabei allerdings nicht um eine vollkommen lichtlose Kellerwohnung, sondern um eine tieferliegende Untergeschosswohnung. Durch Fenster weit unten in der Hauswand fällt Tageslicht hinein.

So wurde das Souterrain früher genutzt

Betuchte Familien richteten früher im Souterrain Schlafräume für die Bediensteten ein. Außerdem lag hier oft die Küche und auch Vorratsräume hatten hier ihren Platz. Die Dienstbotenräume hatten ihren eigenen Zugang von der Straße aus und verfügten oft über einen Hinterausgang in den Hof oder den Garten.

Souterrainwohnungen waren im Normalfall nicht so gut ausgebaut und isoliert wie die herrschaftlichen Räume in den oberen Etagen. Dafür waren die entsprechenden Wohnungen meist sehr günstig zu kaufen oder zu mieten. Vor allem Studierende mieteten diesen Wohnungstyp daher gern.

Moderne Souterrainwohnungen haben Vor- und Nachteile

Eine moderne und gut ausgebaute Souterrainwohnung kann ein sehr schönes Zuhause sein. Manche Punkte sprechen für, andere gegen diese Art der Kellerwohnung. Sie selbst entscheiden, welche Ihnen wichtiger sind.

Diese Vorteile hat die Souterrainwohnung

Die Vorteile der tief liegenden Wohnung gelten für moderne und gut ausgebaute Immobilien:

  • Miete und Kaufpreis sind günstiger als bei Wohnungen in höheren Etagen.
  • Im Sommer wird es nicht so schnell heiß, während das umgebende Erdreich im Winter die Wärme in der Wohnung hält.
  • Häufig gibt es einen Hinterausgang und damit Zugang zu einem Garten oder einer Terrasse
  • Bis zur Wohnung sind es nur wenige Stufen – die Wege sind kurz.

Diese Nachteile hat die Souterrainwohnung

Auch wenn diese Kellerwohnungen inzwischen oft besser ausgebaut sind, gibt es noch immer einige Punkte, die sie für Mieter und Käufer unattraktiv macht:

  • Souterrainwohnungen sind im Normalfall dunkler als solche in höheren Etagen, da sie über weniger und kleinere Fenster verfügen.
  • Insekten und Spinnen kommen leicht herein.
  • Die Wohnungen sind vergleichsweise anfällig für Schimmel.
  • Bei Starkregen kann Wasser durch Türen oder Fenster dringen.
  • Beim Ausbau können Wände häufig nicht versetzt werden, weil sie für den Rest des Gebäudes tragend sind.
  • Häufig sind die Räume vergleichsweise niedrig.
  • Durch die niedrigen Fenster können Passanten ungehindert in die Wohnung schauen.
  • Fenster und Türen sind für Einbrecher leichter zugänglich als solche in höheren Etagen.

Es lässt sich jedoch gegen viele dieser Nachteile etwas tun, wenn die passenden Voraussetzungen gegeben sind.

Darauf sollten Sie bei der Besichtigung achten

Wie bei jeder anderen Wohnung auch ist Ihr Bauchgefühl wichtig: Fühlen Sie sich wohl in den Räumlichkeiten? Bedenken Sie bei der Besichtigung, dass etwa am frühen Nachmittag am meisten Licht in die Wohnung fällt.

Eine schöne Souterrainwohnung mit Einrichtung und hellen Lichtquellen

Wichtig ist zudem, dass Sie beim Betreten der Wohnung einmal kräftig schnuppern: Riecht die Luft schal oder muffig? Letzteres kann auf Schimmel hindeuten. Sind alle Fenster und Türen beim Besichtigungstermin offen, fragen Sie den Besitzer oder die Vormieter am besten direkt, ob es ein Problem mit Schimmel gibt oder gab. Fassen Sie auch die Wände an, um zu spüren, ob sie feucht oder klamm sind.

Prüfen Sie Fenster und Türen: Erstere sollten doppelt verglast sein, letztere dicht schließen. Andernfalls können Kälte und Nässe Ihnen in der Wohnung sehr zusetzen. Erkundigen Sie sich auch nach dem Heizsystem und nach den bisherigen Heizkosten. Diese können nämlich bei schlechter Isolierung so hoch ausfallen, dass sie den niedrigeren Mietpreis wieder ausgleichen.

Tipp: Achten Sie auf die Anzahl der Steckdosen. Sie werden zahlreiche Lichtquellen brauchen.

So können Sie eine Souterrainwohnung gemütlich einrichten

Eine Kellerwohnung, in die nur wenig Licht fällt, sollte möglichst hell eingerichtet werden. Mit diesen Tipps wirkt sie freundlich und gemütlich:

  • Verlegen Sie warme Böden wie Dielen, Laminat oder Kork in heller Holzfarbe.
  • Streichen Sie die Wände und vor allem die Fensterlaibungen weiß. Das reflektiert das einfallende Licht am besten.
  • Farbige Akzente sollten kräftig sein; Pastellfarben kommen in dunklen Räumen nicht gut zur Geltung.
  • Benutzen Sie Rollläden oder Vorhänge, die Sie tagsüber ganz vom Fenster wegschieben können, damit mehr Licht einfällt.
  • Lichtdurchlässige Sichtschutzfolien bieten Privatsphäre, ohne den Raum zu verdunkeln.
  • Ergänzen Sie Deckenfluter durch andere Lichtquellen, sodass Sie eine möglichst gleichmäßige Ausleuchtung erreichen.
  • Stellen Sie möglichst hohe und schmale Möbel auf, um dem Eindruck niedriger Decken entgegenzuwirken.
  • Spiegel reflektieren das Licht und geben dem Raum mehr Tiefe.

Es gibt noch mehr Möglichkeiten, das Leben in der Souterrainwohnung angenehm zu gestalten: So sollten Sie zum Beispiel immer nur kurz Stoßlüften, anstatt die Fenster langfristig auf Kipp zu halten. So kommen weniger Insekten und Spinnen herein.

Abschließbare Fenster stellen ebenso wie abgeschlossene Türen eine Barriere für Einbrecher dar. Sie werden sich mit diesen Vorsichtsmaßnahmen außerdem sicherer fühlen. Eventuell eignet sich auch ein einfaches Alarmsystem oder ein Bewegungsmelder hinter dem Haus.

Tipp: Wenn Sie wegfahren und länger nicht lüften können, stellen Sie Schüsseln mit Granulat auf, um überschüssige Luftfeuchtigkeit aufzunehmen – so senken Sie die Schimmelgefahr.

Die Kosten für die Souterrainwohnung

Unter den Vorteilen steht der günstigere Preis für die Souterrainwohnung. Aufgrund der oben genannten Nachteile wird diese Form der Kellerwohnung günstiger angeboten als andere Wohnungen. Eine Minderung um 50 % ist nur möglich, wenn die Deckenhöhe zwischen einem und zwei Metern liegt, und dies übertreffen auch niedrige Souterrainwohnungen.

Fazit: Eine Souterrainwohnung kann ein schönes Heim sein

Falls Sie eine Souterrainwohnung finden, die gut isoliert ist und solide Fenstern und Türen aufweist, spricht nichts dagegen, dass Sie sich hier wohlfühlen können. Wichtig ist, dass Sie bei der Besichtigung auf Schimmel und Feuchtigkeit achten. Ein sorgfältig ausgearbeitetes Lichtkonzept und helle Farben verhindern, dass die Wohnung zu düster wirkt. Mit passenden Möbeln können Sie den Raum optisch strecken und mit kräftigen Farbnuancen schöne Hingucker bieten. Im Vergleich zu ähnlichen Wohnungen in höhergelegenen Etagen zahlen Sie auch für eine gut ausgebaute Souterrainwohnung weniger, was in Großstädten besonders interessant ist.

Bildnachweis: Joe Hendrickson / Shutterstock.com

Scroll to Top